Kommentar des Regisseurs

Jugend, Freiheit, Ironie, Neugier: Die Weimarer Republik war Moderne in ihrer reinsten, besten Form, und sie war “die” große Zeit des deutschen Kinos – bei weitem die qualitativ beste und reichhaltigste Epoche deutschen Filmemachens. Das Kino spiegelt hierin die in jeder Hinsicht turbulente Ära der Zwanziger Jahre. Diese Filme hatten einfach alles!

Aber mehr oder weniger alles davon ist heute vergessen, zusammengeschrumpft auf zwei, drei Fußnoten. Ich wollte mich mit dem Publikum auf eine ebenso spannende wie abenteuerliche Suche nach dieser verlorenen Zeit begeben, eine Suche, die unterhält, bewegt, überrascht und die uns alle an diese nach wie vor offene Wunde unserer eigenen Vergangenheit erinnert.

Siegfried Kracauer, auch wie manch einer der Filmemacher ein vergessenes Genie der Kulturkritik, ist der perfekt Reisebegleiter für diese Epoche, die ebenso faszinierend ist, wie widersprüchlich. Diese Faszination und, selbstverständlich: Meine Liebe für diese Zeit und ihr Kino, hoffe ich durch diesen Film mit dem Publikum zu teilen.